[21.11.2020] Karate-Lehrgang mit Sensei Fiore Tartaglia (6.Dan) in Annaberg ... [4.12.2020] Weihnachtsfeier in ... [5.12.2020-6.12.2020] Karate-Weihnachtslehrgang mit Sensei Axel Dziersk (6.Dan) in Dresden/Bannewitz ...

Gasshuku vom 29. Juli bis 02. August 2019 in Tamm

Wie in jedem Jahr hieß es für mich, auf zum Gasshuku. Und diesmal ging es nicht alleine dort hin, sondern Daria, Falk, Nico und Christian machten das Team komplett. Gerrit konnte leider nur für zwei Tage teilnehmen. Aber wir haben uns riesig gefreut, dass er da war.

Am Sonntag, den 28.07.2019, ging es in Kolonne nach Tamm. Vor Ort begrüßten uns schon einige Freunde aus verschiedenen Dojos aus der Heimat und aus dem Saarland. Bei leichtem Regen wurden erst einmal die Zelte aufgebaut. Danach ging es zur Anmeldung und der Abend wurde mit einem türkischen Essen abgerundet. Der Abend wurde ruhig verbracht, da es am nächsten Morgen ja schon für uns zeitig losging. Für Daria begann das Gasshuku jeden Morgen bereits um 7:00 Uhr mit der Kata-Einheit, während die anderen ihr Training erst eine Stunde später begannen. Aber wie sagt man so schön, wer zeitig anfängt, darf auch eher Feierabend machen.

Neben den deutschen Senseis Hideo Ochi, Toribio Osterkamp, Thomas Schulze, Markus Rues, Julian Chees und Risto Kiiskilä konnten wir uns auf die Senseis aus Japan Mai Shiina und Tatsuya Naka sowie aus Südafrika Johan La Grange freuen.

Jeden Morgen wurde in der ersten Trainingseinheit eine neue Kata erlernt oder vertieft. Dabei hatte jeder Sensei seine eigene Herangehensweise. Es ist erstaunlich wie schnell man eine Kata in einer Stunde lernen kann.

In den zwei darauffolgenden Trainingseinheiten standen Kihon und Kumite auf dem Programm. So hatte uns zum Beispiel Sensei Naka in seiner Einheit gezeigt, wie man mit nur kleinen Veränderungen an der Technik oder Körperhaltung die eigene Körperspannung verliert. Also immer darauf achten, dass Hände, Arme und Beine dort sind wo sie hingehören, sonst ist man zu instabil.

Sensei La Grange lehrte uns, wie man in Südafrika Karate ausübt und machte aus seiner Trainingseinheit einen kleinen Wettkampf unter den Karatekas. Freiwillige durften vor der Gruppe ihr Können unter Beweis stellen.

Außerhalb der Trainingseinheiten gab es abends auch ein Rahmenprogramm. So fand am Montagabend der traditionelle Vergleichskampf statt. Dieses Jahr trat das Team Deutschland gegen das gemischte Team aus Südafrika und Australien an. Die Kämpfe wurden auf zwei Kampfflächen ausgetragen, sodass es schon schwierig war den Überblick zu behalten. Am Ende gewann Deutschland in Kata und Kumite. Abgerundet wurden die Kämpfe mit einer japanischen Trommlergruppe. An zwei weiteren Abenden sorgte Live‑Musik für ausgelassene Stimmung im Bürgerhaus.

Der freie Nachmittag am Mittwoch wurde unterschiedlich genutzt. Die einen vergnügten sich im Spaßbad während die anderen sich in der Sauna erholten. Auch an den anderen Nachmittagen wurde nach dem Training das Freibad mit Freunden aufgesucht, sobald das Wetter es zuließ. Gemeinsame Abendessen und Grillabende gehören auch zu jedem Gasshuku.

Nach der trainingsreichen Woche hatte sich das Team vom Shotokan Karateverein Freital eine Belohnung verdient und so ging es vor der Abschlussparty noch in die Eisdiele. Am Abend feierten wir ausgiebig mit alten und neuen Freunden. Leider ging die Woche wieder einmal viel zu schnell vorbei und so hieß es Samstagfrüh Zelt abbauen und ab zurück in die Heimat.

Nächstes Jahr sind wir sicher erneut am Start und es wäre toll, wenn sich unsere Gruppe weiter vergrößert.

(Bericht von Susann Franzke)